Sehr geehrte Besucher*innen dieser Seite,
Liebe Ratsuchende,
Liebe Kolleg*innen,

vom 02.07.-21.07.2021 ist das Büro geschlossen. Sie können uns gerne eine E-Mail schreiben, wir antworten, sobald wir zurück sind.

 

Danach sind wir wieder für Sie da:


Das Beratungsangebot von OPRA findet derzeit in Form von Videosprechstunden statt. Bei besonderen Bedürfnissen sind auch persönliche Beratungen mit maximal 2 Personen möglich.

Einen Termin können sie via Mail (Aktivieren Sie JavaScript, um geschützten Inhalt anzuzeigen.)  oder telefonisch ( 030 92 21 82 41 )  vereinbaren.
 

Ihr  OPRA Team

 

-> NEU: Stellenausschreibung 2022

-> Aktuelle Informationen zu Covid-19 (Coronavirus)

Klicken Sie auf den oben angezeigten Titel, um weitere Informationen zu erhalten.

Das OPRA-Team

 

Beratung für Angehörige

Auch Angehörige und Freund_innen von Opfern rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt sowie Zeug_innen können stark durch Übergriffe dieser Art belastet sein.

Insbesondere bei traumatisierten Ratsuchenden besteht das Risiko, dass die Angehörigen und nahe stehenden Personen ähnliche psychische Symptome aufweisen.

Neben den eigenen Belastung sind Angehörige oft überfordert mit den psychischen Problemen. Sie wissen nicht immer genau wie sie unterstützen können und sind mit Themen wie Gewalt, Rassismus und Trauma teilweise zum ersten Mal konfrontiert. Wir beraten Angehörige, Hinterbliebene und Bezugspersonen bei den Fragen die sie haben und bieten auch traumafokussierte Beratungsgespräche an. Für Hinterblieben ist grundsätzlich eine Trauerbegleitung möglich.

Unser Ratgeber für Angehörige und Bezugspersonen ist kostenlos zugänglich und beinhalte hilfreiche Informationen zur Traumabewältigung, sowie Kontaktadressen für zusätzliche Hilfe. Der Ratgeber kann als PDF Dokument unter Publikationen heruntergeladen werden.

Falls Sie nur eine kurze Frage haben oder Sie lieber nicht persönlich erscheinen möchten, ist eine psychologische Beratung auch über das Telefon möglich.